Spargelcremesuppe

2013-05-13_0955_web

Endlich Spargelzeit! Es ist allerdings nicht ganz so leicht, in Hamburg guten Spargel zu bekommen. Jeder Spargelhof hier behauptet zwar von sich, den besten Spargel der Region zu haben, aber so richtig gut schmeckt der nur von so richtig sandigen Böden… Viel Spaß beim suchen!
Ich liebe Spargel in jeder Variante: roh als Salat, pur gekocht, auf Pizza, angebraten… nur bitte nicht weichgekocht. Spargelcremesuppe lieben auch Spargelmuffel. Ich koche zwei Arten: als pürierte Variante mit größerem Gemüseanteil, oder auf Basis einer Mehlschwitze (wenn es gestern Spargel satt gab).
Und noch was aus der Schlaumeier-Ecke: bitte nicht die Schalen auskochen oder mitkochen! Ist zwar ein uralter „Spartrick“, aber eigentlich kocht man nur die Bitterstoffe aus den Schalen. Das kann voll daneben gehen! Ich kaufe lieber zwei Stangen mehr und bringe die Schalen auf den Kompost…

Zutaten:
500g weißer Spargel
100g grüner Spargel
1 TL Butter
1 Scharlotte (fein gewürfelt)
2 Kartoffeln (geschält und gewürfelt)
1 Eigelb
50ml Milch
200ml Sahne
einige Blätter Salbei

Zubereitung:
Den weißen Spargel schälen und in 2l Wasser mit 2TL Salz und 1TL Zucker sehr bissfest garen. Dabei nur knapp köcheln lassen. Den grünen Spargel im unteren Bereich schälen und einige Minuten mitgaren. Spargel abgießen, Kochwasser auffangen.
Grünen Spargel und einige Stangen weißen Spargel (oder die Köpfe) zur Seite stellen. Restlichen Spargel kleinschneiden.

In einem Topf die Butter erhitzen und die Scharlottenwürfel langsam andünsten. Kartoffelwürfel und Spargelabschnitte zufügen, mit Spargelwasser bedecken und 10 Minuten köcheln lassen. Einige Kartoffelwürfel für die Deko zur Seite stellen. Die Suppe pürieren und durch ein grobes Sieb streichen. Eigelb mit Milch verquirlen, die Suppe legieren.

Sahne unterrühren, Suppe mit Salz und Muskatnuss würzen. Mit Spargelköpfen, Kartoffelwürfeln und Salbei garniert servieren, etwas schwarzen Pfeffer darüber mahlen.

.

Geht superschnell (bis auf das Durch-das-Sieb-streichen…)!

Grillmenü

Nicht zu 100% gegrillt, aber das hat bei Regen auch niemand erwartet, oder? Der Hauptdarsteller, Mr. Rib Eye, wurde beinahe von der Vorspeise in den Schatten gestellt. Aber der Reihe nach – und ich bitte Euch, die etwas überfrachteten Bilder zu entschuldigen. Wenn jemand hinter mir steht und das Messer wetzt, kann ich mich nicht konzentrieren!

Vorspeise:
Blackened Fish mit gegrillten Augerginen

2013-06-29_1554 blackened Fish_web

hier schon mal begleitet von den Salaten:
Grüner Salat mit Kürbiskernöl-Kräuter-Dressing
gebratenes Gemüse mit Belugalinsen (warm)
Bulgur mit Rosinen, Aprikosen und Gemüse (abgewandelt hier)

Hauptgang:
Entrecote (amerikanisches Rib Eye Steak) mehr hier

2013-06-29_1562 Entrecote_web

Käse:
Peccorino mit schwarzen Nüssen mehr hier

2013-06-29_1575 schwarze Nüsse_web

Desert:
Griesflammerie mit Beeren

2013-06-29_1572 Griesflammerie_web