Wirsingeintopf

Es gab die ersten Wirsingkohlköpfe vom Hof! Und da die kleine M. mit Kochen dran war, gab es gleich eines ihrer Lieblingsgerichte: einen einfachen, schnellen Wirsingeintopf.
Die kleinen neuen Kartoffeln passen hervorragend zum Eintopf. Du kannst aber auch mehligkochende Kartoffeln verwenden, wenn Du sie gerne in die Brühe drückst.

Zutaten:
1 EL Olivenöl
1 große Zwiebel
350g Hackfleisch
800 g Wirsing
500 g sehr kleine Kartoffeln (Drillinge)
800 ml Brühe (Gemüse- oder Geflügelfond)
Salz und Pfeffer
Petersilie
Sahne, Creme fraiche

Zubereitung:
Den Kohl von den sehr festen und dunklen äußeren Blättern befreien. Dann den Kopf vierteln, den Strunk entfernen, die grünen Blätter abschneiden und gründlich waschen. Die hellen Kohlstücke quer in etwa 1cm breite Streifen schneiden, ebenso die grünen Blätter kleinschneiden.
Die Kartoffeln schälen. Das ist etwas mühsam, aber die kleinen Drillinge behalten im Eintopf schön ihre Form! Falls Du keine Drillinge hast, kannst Du sie durch jede festkochende Sorten ersetzen, nach dem Schälen in ca. 3-4 cm große Würfel/Stücke geschnitten.

Die Zwiebel würfeln und in einem großen Topf im Öl glasig dünsten. Hackfleisch zugeben und krümelig anbraten. (Du kannst das Hack auch würzen und zu kleinen Bällchen formen. Dann nach ca. 15 Minuten Garzeit vorsichtig auf den Kohl legen und garziehen lassen, vor dem Servieren unterhaben.) Kräftig mit Salz und Pfeffer würzen. Kohl zugeben und mitbraten. Dann mit der Brühe ablöschen, die Kartoffeln zugeben, ggf. noch etwas Wasser zugeben, bis das Gemüse knapp bedeckt ist. Mit Deckel ca. 30 Minuten köcheln, bis die Kartoffeln gar sind.

Jetzt kann der Eintopf mit Sahne verfeinert werden und nach Belieben mit Gewürzen abgeschmeckt werden. Mein Fond ist schon recht würzig (ich koche ihn mit reichlich Pfeffer, Lorbeer, Piment, Wacholder, etwas Knoblauch etc.) daher benutze ich keine weiteren Gewürze. Eignen würden sich aber z.B. Thymian, Kümmel oder auch Paprika.

Mit Creme fraiche und gehackter Petersilie heiß servieren!

Gefüllte Muschelnudeln

2013-01-31_0068__

Cannelloni füllen steht auf meiner Liste der Küchen-Strafarbeiten gleich hinter Kartoffeln schälen! Deshalb wandert die Sauce nun in riesige Muschelnudeln. Sie sind nicht so leicht zu bekommen, aber bei Andronaco hat man manchmal Glück! Muddern hat „bunte“ Nudeln erstanden (vielen Dank dafür!) – die schmecken zwar nicht besser, aber es sieht doch nett aus, oder?

Zutaten:
250-500g Muschelnudeln (mindestens 5cm lang)
1 Zwiebel (fein gewürfelt)
2 EL erhitzbares Olivenöl
1 Möhre (sehr fein gewürfelt)
300g Hack (hier Schwein)
2-3 EL Tomatenmark
200ml Geflügelfond
200ml passierte Tomaten
2-3 Tomaten (entkernt und gewürfelt) oder Dosentomaten
Salz, Pfeffer, Zucker, Gewürze nach Geschmack (z.B. Basilikum oder Oregano)
2 EL Butter
2 EL Mehl
500ml Geflügelfond oder Gemüsebrühe
500ml Milch
Salz, Pfeffer, Muskat
50-100g geriebener Käse zum Überbacken

Zubereitung:

Nudeln in viel Salzwasser sehr bissfest kochen, abgießen und gut abtropfen lassen.

Währenddessen in einer großen Pfanne Zwiebeln in Olivenöl glasig dünsten, dann Hack und Möhren dazugeben und unter ständigem Hacken krümelig anbraten. Tomatenmark kurz mitbraten. Kräftig würzen. Dann mit Fond ablöschen und passierte Tomaten dazugießen, aufkochen. Tomatenstückchen zugeben und vom Herd nehmen.

Backofen auf 200°C vorheizen. In einem kleinen Topf die Butter erhitzen, das Mehl unterrühren und anschwitzen, nicht bräunen! Fond zugießen und aufkochen, Milch einrühren und 10 Minuten köcheln lassen, dabei gelegentlich rühren. Mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken. Ggf. noch etwas Fond oder Milch angießen, die Sauce sollte dickflüssig aber nicht breiig sein.

Eine große ofenfeste Form ausbuttern, 2/3 der Bechamelsauce hineingeben, Nudel für Nudel mit der Tomatensauce füllen und vorsichtig in die Form setzen. Die restliche Bechamelsauce darübergeben, etwas Käse überstreuen und ab in den Ofen. Nach 15-20 Minuten sollten die Nudeln eine lecker-goldgelbe Farbe haben und können serviert werden…

.

Wer es kräftiger mag, rührt 50g geriebenen Käse (z.B. Bergkäse oder Gorgonzola) in die Bechamel-Sauce!