Zucchinilasagne

Gemüse im Anmarsch… gut getarnt als Lasagne geht sogar Zucchini! Der Kleine L ist nicht so der Fan von meinem Lieblings-Alltags-Gemüse. Dieser Auflauf war ok.

Nicht gerade super schnell zubereitet, aber trotzdem ein leckeres Abendessen!

Zutaten
4-5 Zucchini (5-6 cm dick)
300 g Hackfleisch vom Rind
200 g Hackfleisch vom Schwein
1 Scharlotte
1 Knoblauchzehe
500 g passierte Tomaten
30 g Butter
1 EL Mehl
250 ml Milch
400 ml Gemüse- oder Geflügelfond, heiß
2 Kugeln einfacher Mozzarella
50 g Parmesan
Salz, Pfeffer, Muskatnuss, Basilikum

Zubereitung
Zuerst müssen wir aus dem Gemüse unsere „Nudeln“ zaubern: Zucchini längs in 3 mm dicke Streifen schneiden. Nebeneinanderlegen und gut salzen. Etwa eine Stunde Wasser ziehen lassen, dann vorsichtig abwischen.

In der Zwischenzeit koche ich die Sauce: in einer großen Pfanne etwas Öl erhitzen, Zwiebel und Knoblauch fein würfeln und darin bei mittlerer Hitze glasig dünsten, auf einen Teller geben. Temperatur erhöhen und das Hackfleisch scharf anbraten, dabei mit einem (hölzernen) Pfannenwender krümelig hacken. Zwiebeln und Knoblauch wieder zugeben, dann die Tomaten in die Pfanne geben und alles bei reduzierter Hitze köcheln lassen. Mit Salz und Pfeffer kräftig würzen.

In einem Topf die Butter schmelzen, Mehl unterrühren und anschwitzen, aber nicht bräunen. Dann die Milch unter Rühren zugeben und aufkochen lassen. Fond unterrühren, 10 Minuten köcheln lassen. Eventuell noch etwas Milch zufügen, falls die Sauce zu dick wird. Mit Salz und etwas frisch geriebener Muskatnuss abschmecken.

Ofen auf 180°C vorheizen. In einer ofenfesten Form etwas Tomatensauce verteilen, darauf eine Schicht Zucchinischeiben legen. Etwa 1/3 der Bechamelsauce auf den Zucchinischeiben verteilen, dann abwechselnd Hacksauce und Zucchinischeiben in die Form schichten. Dabei kann man jede 2. Schicht um 90° verdreht auflegen, damit die Lasagne nicht auseinanderrutscht. Am Ende passiert das aber beim Servieren so oder so.
Mit einer Schicht Hacksauce enden. Darauf die restliche Bechamelsauce geben. Mozzarella in Scheiben schneiden und darauf verteilen. Parmesan fein reiben und über den Mozzarella streuen.

Auf mittlerer Schiene 30-40 Minuten backen, bis der Käse leicht gebräunt ist.

.

wem die Kohlenhydrate fehlen, der kann zur Lasagne etwas Chiabatta reichen und die Sauce damit auftunken – lecker!

Werbeanzeigen

Moussaka

Macht etwas Arbeit, aber wenn der Auflauf erst einmal im Ofen ist, bleibt genug Zeit bevor die Gäste kommen: um sich was Hübsches anzuziehen, um doch noch ein wenig aufzuräumen, oder um schon mal das erste Glas Prosecco zu trinken :-)) .
Die Moussaka war unser Beitrag für ein „jeder-bringt-was-mit-Buffet“.

 

Zutaten:
2  Zwiebeln, in Würfel geschnitten
500g Hackfleisch (z.B. gemischt Rind und Lamm)
1 Knoblauchzehe, sehr fein gewürfelt
1 EL Tomatenmark
400g Tomatenstückchen (aus der Dose oder frisch abgezogen und gewürfelt)
200ml Geflügelfond
1/2 TL Oregano
1 kg Kartoffeln, geschält
2 Zucchini, in 2-3mm dicke Scheiben geschnitten
200ml Sahne
100ml Milch
100g geriebener Käse, z.B. Appenzeller
1 Ei
Salz, Pfeffer, Zitronensaft, Zimt, Muskatnuss

Etwas Öl in der Pfanne erhitzen, die Zwiebelwürfel andünsten. Hack zugeben und krümelig anbraten. Knoblauch und Tomatenmark zugeben und kurz mitbraten. Tomatenstücke zugeben, Fond zugießen und köcheln lassen. Mit Salz, Pfeffer und Oregano kräftig würzen.

Eine große Auflaufform (meine ist etwas größer als DIN A4) ausbuttern. Etwa ein Drittel der Kartoffeln in ca. 1mm dünne Scheiben schneiden oder hobeln und in der Form verteilen. Die Hälfte des Hackfleisches darauf geben, die Hälfte der Zucchinischeiben auflegen. Mit etwas Zitronensaft beträufeln, salzen und pfeffern. Das Ganze wiederholen und mit dem Rest der Kartoffelscheiben hübsch gefächert abdecken.

Sahne, Milch, Ei, etwas Käse, Salz, Pfeffer, Muskatnuss und eine Prise Zimt verquirlen und über den Auflauf geben, mit etwas Käse bestreuen.
Bei 180°C etwa eine Stunde backen (ca. 10 Minuten pro 1cm Dicke), wenn der Käse zu dunkel wird, mit Alufolie abdecken.

Bleibt auf dem Buffet etwa eine Stunde lang warm genug zum Essen. Aber so richtig gut ist die Moussaka erst am nächsten Tag – lecker!!!

Ragù Bianco

Beim Anblick von zartrosa Kalbsgehacktem lief mir das Wasser im Mund zusammen und mir fiel ein Rezept ein, das schon länger auf meiner to-cook-Liste herumschwirrt: Ragú bianco. Erstmals gelesen habe ich es bei Claudio von den Anonymen Köchen (einer meiner liebsten Koch-Blogs).
Es sollte aber etwas mehr in Richtung Bolognese gehen, herausgekommen ist dieses Rezept:

2012-12-14_0103__

Zutaten:
1 Zwiebel oder 2-3 Scharlotten
2 kleine oder 1 große Pastinake
1/2 Knolle Sellerie
2 EL erhitzbares Olivenöl
500g Kalbs- oder Geflügelgehacktes (nicht zu mager)
1/2 Tasse Weisswein
2 Tassen Geflügelfond
1 Tasse Wasser

500g Spirelli
50g Kapernäpfel
Salz, Pfeffer, Kräuter der Provence
Schmand

Das Gemüse schälen und sehr fein würfeln. In einem (gußeisernen) Schmortopf Öl erhitzen, das Gemüse darin anschwitzen. Die Temperatur erhöhen, das Hack untermischen und alles unter Rühren kräftig braten. Mit Weisswein ablöschen und einkochen, dann mit Fond angießen und Wasser zugeben, bis alles knapp bedeckt ist. Mit Salz, Pfeffer und Kräutern sehr kräftig würzen. Jetzt darf das Ganze mit Deckel einige Stunden vor sich hin köcheln…
Wenn man den Duft dann nicht mehr aushält und richtig Hunger bekommen hat, die Nudeln al dente kochen.  Währenddessen noch schnell die Kapernäpfel von den Stilen befreien (einige für die Deko aufheben) und unter die Sauce mischen. Nochmal abschmecken. Die Nudeln abgießen und mit dem Ragú mischen. Mit Schmand und den restlichen Kapernäpfeln dekoriert servieren.
.

Aufgewärmt noch mal so gut…

Claudio kocht sein Ragú mit Lammfleisch und Salsiccia. Das werde ich beim nächsten Mal versuchen!