Sweet Goat Cheese Salat

Die Idee zu diesem Salat kam mir beim Burgeressen. Bei Bobby´s Burger in Winterhude gibt es eine Burgerkreation mit Ziegenkäse und karamellisierten Walnüssen. Sehr lecker! Aber immer Burger? Wird so langsam langweilig!

Ein bisschen daran herumgebastelt, und ergänzt ergab es einen super leckeren Salat. Für das richtige Dressing musste ich ein wenig experimentieren, aber jetzt passt es. Der Salat lässt sich in einer tiefen Blechkuchenform mit Deckel sehr gut zu einer Bring-was-fürs-Buffet-mit-Party mitnehmen! Und mit gebratener Hähnchenbrust ergibt es eine tolle Mahlzeit.

Zutaten für 4 Personen:
1 Römer- oder anderer Blattsalat
2-3 kleine Zucchini (ersatzweise 1 Aubergine)
100 g Ziegen(frisch-)käse
1 handvoll Walnüsse
100 g Zucker
6-8 Scheiben Bacon
2 Hähnchenbrustfilets
Akazienhonig
Rosmarin, fein gehackt
Saft von ½ Zitrone
Olivenöl
Salz, Pfeffer

Zubereitung:
Gemüse in Scheiben schneiden und in Olivenöl scharf anbraten oder mit Öl einstreichen und grillen. Salzen, pfeffern  und mit etwas Rosmarin bestreut abkühlen lassen.
Hähnchen ebenso scharf anbraten und im Ofen bei 100°C zu Ende garen lassen oder grillen, ebenso würzen und abgedeckt abkühlen lassen.
Bacon braten, abkühlen lassen und grob zerteilen.
Zucker in einem Edelstahltopf schmelzen, Walnüsse zugeben und karamelisieren, auf Backpapier abkühlen lassen.

Salatblätter vom Strunk brechen, gründlich waschen, trockenschleudern und kleinrupfen oder -schneiden (je nach Salat). In der Form ausbreiten, Gemüse und Fleisch darauf anrichten, Ziegenkäse würfeln oder zerbröseln und darüber verteilen.

Für das Dressing 2 EL Olivenöl, Zitronensaft, 1 EL Honig, etwas Salz und Pfeffer und fein gehackten Rosmarin in einem Glas gründlich durchschütteln.

Kurz vor dem Servieren das Dressing über den Salat träufeln und mit den Walnüssen garnieren.
.

Danke C+T für die Einladung zu Eurem 100sten (dort hat der Salat seine Feuertaufe bestanden), es war ein wunderbar entspannter Tag!

Idee: Bobby´s Burger

 

Advertisements

Kürbistopf

 

Es ist Herbst! Das Laub fällt, die Sonne steht tief (wenn sie überhaupt mal zu sehen ist) und ich bin erkältet. Musste ja kommen.
Nachdem es gestern schon die Erkältungssuppe gab, muss jetzt etwas wärmendes, herbstliches her. Wie wäre es mit dem Kürbistopf?

Zutaten:
1 Hokaidokürbis
1,5 kg Kartoffeln (am liebsten Linda)
200 g getrocknete Datteln
500 ml Sahne
400 ml Gemüsefond
3 EL Curry
2 Hähnchenbrüste
Salz, Pfeffer

Zubereitung:
Ofen auf 180°C vorheizen. Den Kürbis gründlich waschen und in 3-4 cm breite Spalten schneiden. Natürlich bleibt die Schale dran! Die Kartoffeln ebenfalls waschen und in 2-3 cm breite Spalten schneiden, auf einem gefetteten Backblech ausbreiten. Die Datteln vierteln und dazugeben.

Sahne, Fond und Curry mit Salz und Pfeffer in einem Mixbecher verrühren, kräftig abschmecken und darüber geben. Jetzt ab in den Ofen und backen, bis die Kartoffeln gar sind. Je nach Größe der Stücke dauert es 45-60 Minuten.

Hähnchenbrüste in 4-5 cm große Würfel schneiden. In einer sehr heißen Pfanne in etwas Butterschmalz kurz aber scharf anbraten, dann herausnehmen, salzen, pfeffern und für die letzten 15 Minuten auf dem Backblech zwischen das Gemüse geben und fertig garen.

.

Am besten passt hier ein mildes, fruchtiges Curry, aber auch ein wenig Schärfe kann der Kürbis gut vertragen!

Quelle: von der lieben U.  – ich hab´ noch etwas Huhn ergänzt…