Wildreis-Edamame-Salat

Inspiriert von einem Foto habe ich den Salat gleich für das Sommerfest zubereitet. Ohne Testkochen. War wohl nicht so schlimm, die Schüssel war leer, bevor ich die Kamera zücken konnte. Deshalb gibt es hier auch (noch) kein Foto!

Edit 05. September 2014: Hab´ es noch mal „gekocht“! Für ein Treffen mit Freunden als Beitrag zum Buffet: der perfekte Anlass. Ich habe ihn auch wieder am Vorabend zubereitet, und kann Euch auch nur dazu raten… schmeckt durchgezogen einfach tausend mal besser! Außerdem nimmt das Geschnibbel doch etwas Zeit in Anspruch, das kann man abends schön in Ruhe machen. Hier ist nun auch das Foto:

2014-09-06_5756_web

Zutaten:
200g Wildreis
500g Edamame (Gewicht ohne Schalen)
100g gestiftete Mandeln
2 TL Sesam (weiß)
3-4 Frühlingszwiebeln
3-4 Mohrrüben
100g getrocknete Cranberries

3 EL Olivenöl
2 EL Sesamöl, geröstet
75ml Reisessig
2 TL Honig
Salz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Zubereitung:
Wildreis in doppelter Menge Wasser (leicht gesalzen) aufkochen und leise köcheln lassen, bis er aufplatzt. Das kann fast eine Stunde dauern.
Edamame in etwas Wasser garen. Dieses Mal habe ich geschälte Bohnen bekommen, das war für den Salat ganz praktisch! Ansonsten kaufe ich sie in den Schoten und pule sie erst beim Essen. Macht mir Spaß…

Während Reis und Bohnen kochen die Mandelstifte in einer großen Pfanne rösten, bis sie etwas gebräunt sind. In eine hitzefeste (Edelstahl-) Schüssel geben. anschließend auch die Sesamsamen vorsichtig rösten. Vorsicht, die brennen unglaublich schnell an…

Die Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden, Möhren fein würfeln. Mit den Cranberries in die Schüssel geben und mischen. Reis und Bohnen dazugeben.
Öl, Essig, Salz und Pfeffer verquirlen und über den Salat geben. Alles gut vermischen und ein paar Stunden ziehen lassen. Dann mit Reisessig und Salz abschmecken.

Zu gegrilltem Fisch oder Hühnchen.

.

Quelle: chow (leicht abgewandelt, wie immer!)

Werbeanzeigen

Roter Coleslaw

Zu einem Pulled Pork Sandwich gehört einfach der Coleslaw. Neben dem klassischen weißen Salat gibt es in den Südstaaten oft den roten. Hier eine ziemlich süße Variante, passt super zu gegrilltem Fleisch!

2014-08-24_5664_web

Zutaten:
1 roter Kohl, etwa 1,5kg
1 EL Olivenöl
1 EL Salz
4 Mohrrüben
12 Radieschen

¼ rote Zwiebel, fein gewürfelt
frischer Koriander, grob gehackt
glatte Petersilie, grob gehackt
1 Knoblauchzehe, fein gehackt
Saft von 1 Orange (80ml)
Saft von 2 Limetten
1 EL Orangenzesten, fein
1 EL Salz
1 TL schwarzer Pfeffer, frisch gemahlen
80ml neutrales Olivenöl oder anderes Öl

Zubereitung:
Die äußeren Blätter vom Kohl entfernen, dann in Spälten schneider und fein hobeln. In einer sehr großen Schüssel mit Öl und Salz kräftig durchkneten. Mören schälen und nicht zu fein raspeln (sie sollen noch Biss haben), Radieschen waschen und grob raspeln. Beides unter den Kohl mischen.

Die Zutaten für das Dressing kräftig verquirlen. Im Originalrezept werden sie ohne das Öl püriert und anschließend wird das Öl tropfenweise zugefügt. Geschmackssache!

Dressing über den Salat geben und gründlich mischen. Einige Stunden ziehen lassen, ggf. über Nacht in den Kühlschrank stellen. Vor dem Servieren durchheben.

Schmeckt am besten zu scharf gegrilltem Fleisch.

.

Quelle: chow (etwas abgewandelt)